Ihre Fragen, unsere Antworten

Das sollten Sie jetzt wissen, um Rückenschmerzen in der Schwangerschaft zu lindern bzw. zu vermeiden.

Woher kommen die Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

Wenn Sie schwanger sind und ausgerechnet jetzt unangenehme Rückenbeschwerden bei Ihnen auftreten, ist das keine Einzelerscheinung. Nahezu drei Viertel aller Frauen klagen im Laufe ihrer Schwangerschaft über Rückenschmerzen. Diese Begleiterscheinung ist also weit verbreitet und scheint geradezu „vorprogrammiert“ zu sein. Den Zusammenhang zu verstehen kann Ihnen dabei helfen, richtig gegen das Ziehen im Rücken vorzugehen.

Während der Schwangerschaft leistet Ihr ganzer Körper enorm viel. Auch Ihre Wirbelsäule wird jetzt stärker belastet. Das liegt unter anderem an der Gewichtszunahme der Gebärmutter und dem kugeligen Babybauch, der immer größer und schwerer zutragen wird. Eigentlich müsste diese Kugel Sie nach vorn umkippen lassen – wenn Ihr Rücken nicht dagegenhalten würde.

Mit wachsendem Babybauch verlagert sich der Körperschwerpunkt zunehmend nach vorn. Das hat Auswirkungen auf die Stellung der Wirbelsäule. Wird sie in eine übermäßige Hohlkreuzhaltung gezogen, treten die schwangerschaftstypischen, schmerzhaften Beschwerden im unteren Rücken- und Beckenbereich auf.

Häufig nehmen die Schmerzen den Tag über spürbar zu. Das ist ein Zeichen dafür, dass auch Ihre Muskeln und Bänder überlastet sind und sich überdehnen. Je näher der Geburtstermin rückt, desto leichter kann das geschehen. Denn zur Vorbereitung auf die Geburt schüttet der Körper Hormone aus, die die Dehnbarkeit des Gewebes erhöhen.

Kann die Bandage meinem Baby schaden?

Nein, denn Cellacare Materna verläuft auf der Vorderseite unterhalb des Babybauchs, stützt diesen von unten, stabilisiert die Lendenwirbelsäule und hilft so, Ihr Baby wie in einem Nest zu tragen. Der Babybauch selbst bleibt frei, damit Sie sich nicht eingeengt fühlen und nichts ungewollt auf Ihr Baby drücken kann.

Wie kann ich mir Erleichterung verschaffen?

Auch wenn sonst der schnelle Griff zu Schmerztabletten naheliegt – während der Schwangerschaft sollten Sie streng die Finger davonlassen. Denn man weiß nie ganz genau, wie sich die Medikamenteneinnahme auf das werdende Leben auswirken könnte. Sicher ist sicher.

Um schwangerschaftsbedingte Rückenschmerzen ohne pharmazeutische Mittel effektiv zu lindern oder Rückenbeschwerden sogar völlig zu beseitigen, ist ein orthopädisch fundiertes, biomechanisches Wirkprinzip erforderlich. Demnach ist die gezielte, funktionelle Unterstützung des unteren Rückens bei Schwangeren sinnvoll und kann deutliche Erleichterung schaffen. Dieser Effekt lässt sich durch Anwendung einer Schwangerschaftsorthese wie Cellacare Materna herbeiführen. Sie stabilisiert den Beckenbereich und stützt und entlastet die Lendenwirbelsäule. Sie wird — wie ein Mieder — nach außen unsichtbar unter der Tageskleidung getragen. Allein Sie wissen, was Ihnen den Rücken stützt.

Cellacare Materna – rundum erleichternd

Wenn das Gewicht des Babybauchs nach unten zieht, kann es zu einer Fehlhaltung und damit verbundenen Rückenschmerzen kommen.

Erleichterung lässt sich einfach anziehen. Sie können selbst die Weite regulieren und die Stützkraft nach Ihrem persönlichen Befinden dosieren.

Die Orthese korrigiert die übermäßige Hohlkreuzhaltung, stützt und hilft, das im Bauch heranwachsende Baby wie in einem Nest zu tragen.

Was kann ich zur Vorbeugung unternehmen?

Schon bevor Rückenschmerzen in der Schwangerschaft auftreten, können Sie einiges dagegen tun, damit es nach Möglichkeit erst gar nicht dazu kommt.

Nr. 1: reichlich Bewegung

Regelmäßige Bewegung, am besten an der frischen Luft, ist in der Schwangerschaft ohnehin das A und O. Ein kleiner Spaziergang von 15 Minuten jeden Tag reicht schon aus, um Ihre Muskulatur zu kräftigen und somit auch den Rücken zu stärken.

Nr. 2: gezielter Muskelaufbau

Auch wenn Sport nicht grade Ihr Lieblingshobby ist, gehen Sie doch bestimmt zur geburtsvorbereitenden Schwangerschaftsgymnastik. Darüber hinaus gibt es noch weitere Kursangebote speziell für werdende Mütter, zum Beispiel Schwangerschafts-Yoga oder Schwangerschafts- Schwimmen. Hier können Sie Ihre Rückenmuskulatur unter erfahrener Anleitung gezielt trainieren und aufbauen.

Nr. 3: schonendes Heben

Eine rückenfreundliche Technik beim Heben ist für jeden wichtig – in der Schwangerschaft erst recht. Heben Sie nichts mit geradem Rücken. Gehen Sie stattdessen in die Knie und halten Sie den Rücken beim Heben gerade. Aber Vorsicht: Als Schwangere sollten Sie generell keine zu schweren Gegenstände heben, achten Sie unbedingt darauf!

Nr. 4: Liegen und Aufstehen

Als Schwangere werden Sie sich auch zwischendurch immer wieder mal hinlegen. Mit großem Babybauch ist die Seitenlage entspannender als die Rückenlage. Ein zusätzlicher positiver Effekt kann hervorgeufen werden, wenn Sie sich zur Stütze ein Kissen zwischen die Beine legen. Um Ihren Rücken zu schonen, sollten Sie sich nicht ruckartig aus dem Liegen aufrichten, sondern ruhig und sanft über die Seite aufstehen.

Wann sollte ich zum Arzt?

Diese Internetseite liefert Ihnen einige Informationen und Tipps zur Vermeidung von Rückenbeschwerden während der Schwangerschaft. Das Gespräch mit dem Arzt kann sie aber keinesfalls ersetzen.

Wenn Sie Rückenschmerzen haben und diese mit einfachen Hausmitteln wie einer Wärmeflasche nicht schnell wieder wegzubekommen sind, sollten Sie unbedingt den Arzt aufsuchen. Viele Menschen gehen mit Rückenbeschwerden zu ihrem Hausarzt oder zum Orthopäden. Während der Schwangerschaft können Sie aber auch gern Ihren Gynäkologen/Ihre Gynäkologin als ersten Ansprechpartner wählen. Er/sie kennt das Krankheitsbild bestimmt aus häufiger Erfahrung und wird Verständnis für Sie haben. Aber warten Sie nicht erst bis zur nächsten anstehenden Voruntersuchung. Wie bei vielen Übeln gilt auch im Fall von Rückenschmerzen: Wehre den Anfängen! Immerhin könnte ein Ziehen im Rücken auch ein Anzeichen für andere Komplikationen sein. Also nehmen Sie die Sache ernst und sofort in die Hand!

Auch wenn Sie Probleme haben, Ihren Alltag mit dem Babybauch zu bewältigen, sollten Sie dies vertrauensvoll mit Ihrem Gynäkologen/Ihrer Gynäkologin besprechen. Erzählen Sie ihm/ihr von Ihren Problemen und Wünschen. So können Sie gemeinsam die Lösung festlegen, die Ihnen effektive Erleichterung verschafft und Ihnen bei der Verrichtung Ihrer täglichen Aufgaben hilft.

Wo bekomme ich eine Schwangerschaftsorthese?

Eine Schwangerschaftsorthese wie Cellacare Materna erhalten Sie im Sanitätshaus. Cellacare Materna ist sowohl frei verkäuflich als auch auf ärztliches Rezept erhältlich. In diesem Fall übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die vollen Kosten für die Orthese, für Schwangere ist das Hilfsmittel also komplett zuzahlungsfrei.

Vielleicht sind Sie noch sehr jung und noch nie in einem Sanitätshaus gewesen. Hingehen und umschauen lohnen sich. Sie können dort noch weitere Artikel finden, die Sie vielleicht schon bald benötigen, zum Beispiel Stillhilfen.

Weitere Informationen

Auf folgenden Internetseiten finden Sie weitere nützliche Tipps zum Thema Schwangerschaft:

eltern.de/schwangerschaft

happy-mom.de

schwanger-und-viele-fragen.de